Zum Inhalt springen
Sven Wieduwilt, Katja Schoner, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies

10. April 2016: Katja Schoner als Mitglied des Landesvorstandes bestätigt

Am 9. April 2016 fand in Braunschweig der Landesparteitag der niedersächsischen SPD statt. Ein wichtiger Punkt des Parteitages war die Neuwahl des Landesvorstandes. Katja Schoner, stellv. Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Hildesheim, die dem Landesvorstand seit 2014 als Beisitzerin angehört, wurde in dieser Funktion bestätigt. „Ich freue mich über die Wiederwahl“, so Katja Schoner nach ihrer Wahl. Im Mittelpunkt der Beratungen stand die Flüchtlingspolitik.

Die Neuwahl des Landesvorstandes, Antragsberatung und die Rede von Jean Asselborn, Luxemburgs Außenminister und Minister für Immigration und Asyl, standen auf der Tagesordnung des Parteitages der niedersächsischen SPD, der am 9. April 2016 in Braunschweig stattfand.

Katja Schoner wurde bei den Wahlen zum Landesvorstand als Beisitzerin bestätigt. Sie freute sich über die Wiederwahl in den Landesvorstand. „Es ist ein wichtiges Gremium und ich finde es wichtig, dort mitzuarbeiten, meine politischen Erfahrungen einzubringen und die Interessen unserer Region dort zu vertreten“, so Katja Schoner nach ihrer Wiederwahl. Im Hinblick auf die Arbeit im Landesvorstand wies sie auf die Bedeutung der kommenden zwei Jahre hin. „Mit den Kommunalwahlen, der Bundestagswahl 2017 und der Landtagswahl 2018 liegen wichtige Wegmarken vor uns. Ich freue mich, hieran als Mitglied des Landesvorstandes weiterhin mitwirken zu können.“ Beeindruckt zeigte sich Katja Schoner von der Rede Jean Asselborns. „Es war ein starkes Signal und Plädoyer für Europa“, so Schoner. „Er hat engagiert die Bedeutung der Europäischen Union und der europäischen Integration unterstrichen.“

In dem Zusammenhang hob sie auch die Debatte zur Flüchtlingspolitik und den Beschluss des Landesparteitages „Solidarität und Sicherheit – Sozialdemokratische Antworten auf die Flüchtlingsnot“ hervor. „Wir haben in den Landkreisen und den Gemeinden im letzten Jahr viele Flüchtlinge aufgenommen“, betonte Schoner. Viele der Flüchtlinge würden zukünftig bleiben. „Es sind unsere neuen Nachbarn und es ist wichtig, dass wir uns um deren Integration kümmern.“ Deshalb sei es richtig und wichtig gewesen, die Flüchtlingspolitik, insbesondere die Frage der Integration und die Bedeutung von Arbeit und Bildung in den Mittelpunkt des Parteitages zu rücken.

Katja Schoner wies darüber hinaus auf den Beschluss „LandLebensWert – unser Aktionsprogramm für ländliche Räume“ hin. „Ich begrüße es, dass der Landesparteitag diesen Beschluss gefasst“, so Schoner. „Wir müssen dafür sorgen, dass der ländliche Raum attraktiv und lebenswert bleibt. Dieser Beschluss skizziert die Handlungsbereiche für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum und das sehr konkret. Er ist ein wichtiges Zeichen im Hinblick auf die Kommunalwahlen im September und dafür, dass wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten an der Stärkung des ländlichen Raums festhalten.“

Vorherige Meldung: Unser Ortsverein lebt!

Nächste Meldung: Aufstellung der Kandidaten für den Ortsrat Sehlem/Evensen

Alle Meldungen